Wie Sie mit einer Belohnung etwas loswerden.

Wie Sie mit einer Belohnung etwas loswerden? Gestern Abend fand ich beim Lesen eine „ulkige“ kleine Geschichte, über die ich immer noch nachdenke. „Wie kann das sein?“ war meine erste Frage. Und dann kam die Frage: „Können wir dieses menschliche Verhalten für uns nutzen, um bei uns selbst etwas loszuwerden?“ Bevor ich Sie bitte, mit mir gemeinsam weiter zu denken, brauchen Sie ja erst einmal die Geschichte, klar! Hier ist sie:

Aus dem Buch von Stefan Klein, Der Sinn des Gebens: “Ein kluger Schneider, von anderer Religion als die übrigen Einwohner, sollte aus der Stadt vertrieben werden. Die Eiferer sammelten sich jeden Morgen vor seinem Geschäft und brüllten Unflätigkeiten. Als die Lage zu eskalieren drohte, hatte der Schneider einen rettenden Einfall: Er trat aus seinem Laden und händigte jedem der Flegel als kleine Anerkennung für ihre Mühe einen Taler aus.

Am nächsten Tag sammelten sich die Eiferer wieder und verlangten Geld. „Bedaure“, sagte der Schneider, „meine Finanzen erlauben es nicht. Heute kann ich jedem von Euch nur einen Heller bezahlen.“ Etwas enttäuscht nahmen die Rowdys die kleinere Münze und begannen die übliche Schreierei. Tags darauf kamen sie erneut, aber der Schneider erklärte, dass er jetzt nur noch einen Kreuzer für jeden erübrigen könne. Da wurde der Anführer der Pöbler sehr wütend: „Für diesen schäbigen Lohn quälen wir unsere Stimme nicht.“ Die Schreihälse verschwanden und erschienen nie wieder. … … …

Eine lohnenswerte Woche und ein klein wenig Zeit, über die Moral der Geschichte nachzudenken.
Gabriela Linne

22. Juni 2011
Kairos-Leittext

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>