Innere Fülle: Ich wünsche Dir ausreichend.

Christina Broda

Christina Broda

Innere Fülle: “Ich wünsche Dir ausreichend.” Sind Sie sich ihrer inneren Fülle bewusst? Woran merken Sie das? Wie wirkt sie sich in Ihrem täglichen Leben aus? Leben Sie ganz bewusst die Möglichkeiten Ihrer Fülle? Die innere Fülle und wie wir sie immer bewusster in unser Leben bringen, ist inhaltlicher Schwerpunkt unserer Kairos- Workshops, in sämtlichen Variationen – doch läuft es am Ende immer wieder auf die Fülle zurück. Für die kontinuierlich am Workshop Teilnehmenden ist das ein großes Geschenk und viele positive Erfahrungsberichte zeugen davon, wie Fülle bewusst gelebt, Dinge in Fluss bringt und Dinge sich fügen lässt. Und es macht ja auch viel Freude, überhaupt erst einmal hinzuschauen, über welche Fülle an ‚Fülle‘ jemand verfügt – und meistens ist es dann auch noch viel mehr als gedacht. Manchmal erschlägt sie einen geradezu, bevor man sie liebevoll annehmen kann. In diesem Zusammenhang möchte ich heute eine Geschichte von Gabriele Ramos mit Ihnen teilen, die ich im Internet entdeckt habe: Ich wünsche Dir ausreichend:

„Ein Vater und seine Tochter umarmten sich innig und herzlich am Flughafen. Beide wussten nicht, ob sie sich noch einmal wiedersehen würden und, wenn doch, wann das sein würde. Er, der Vater, war schon sehr alt und eine schwere Krankheit plagte ihn. Sie, die Tochter, war vor vielen Jahren mit ihrem Mann nach Australien ausgewandert, sie wohnte also weit, weit weg und konnte daher nicht so oft zu Besuch kommen. Schließlich wurde es Zeit für die Tochter, in das Flugzeug einzusteigen. „Ich liebe Dich, Ich wünsche Dir ausreichend!“, sagte der Vater zu seiner Tochter. „Ich liebe Dich auch, Papa. Ich wünsche Dir auch ausreichend!“ Ein Passagier, der in der Nähe stand, konnte sich nicht zurückhalten, nach dem Abschied den Vater zu fragen, was das zu bedeuten hätte, wenn sie einander „ausreichend“ wünschten. „Das ist ein Wunsch, der in unserer Familie von Generation zu Generation weitergegeben wurde“, antwortete der Mann. „Er bedeutet:
- Ich wünsche Dir ausreichend Sonne, damit Dein Leben hell sein möge.
- Ich wünsche Dir ausreichend viel Regen, damit Du die Sonne schätzen kannst.
- Ich wünsche Dir ausreichend viel Glück, damit Du Deine Lebenslust bewahren mögest.
- Ich wünsche Dir ausreichend viel Sorge, so dass selbst kleine Freuden Dir groß vorkommen.
- Ich wünsche Dir ausreichend viel Gewinn, so dass Du alles bekommen mögest, was Du brauchst.
- Ich wünsche Dir ausreichend viel Verlust, damit Du alles, was Du hast, schätzen kannst.
- Ich wünsche Dir, dass Du ausreichend oft willkommen geheißen wirst, damit Du Dich geborgen und geliebt fühlst. Alternativ: so dass Du mit dem letztgültigen Abschied fertig werden kannst. „

Im Denken des Mangels wollen wir immer nur haben… haben… haben…und raffen, was wir bekommen können. Egal ob wir es tatsächlich brauchen oder nicht. Hauptsache haben! Aus der Fülle heraus sagt unser innerer Kompass uns sehr genau, wann    a u s r e i c h e n d   ist. Dann wollen wir nur das, was wir wirklich benötigen. Dann können wir auch sehr leicht loslassen und freigeben, was wir nicht mehr brauchen. Denn Fülle genügt sich selbst. Da geht es nicht um überboardende Fülle, sondern um genug von dem, was wir gerade aktuell brauchen:  aus-reichend eben.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine erfüllte Woche mit ausreichend und grüße Sie herzlich
Christina Broda

22. Januar 2014
Kairos-Leittext

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>