Archiv für den Monat: August 2015

Laut Chronos zu spät, mit Kairos genau richtig.

Joachim Trott

Joachim Trott

Laut Chronos zu spät, mit Kairos genau richtig. Kürzlich konnte ich wieder den Unterschied zwischen Chronos und Kairos am eigenen Leib erleben. Ich hatte bei einer Geschäftsreise bewusst nur die Hinreise geplant, um bei einem Termin völlig frei in der Länge zu bleiben. Denn Kreativität benötigt schließlich Freiräume. Die Rückfahrt sollte mit öffentlichen Verkehrsmitteln stattfinden:

Variante 1: Eine ICE-Verbindung, die ohne Vorausbuchung und Bahncard aber sehr teuer war.
Variante 2: Die preisgünstigste Variante für mich als kostenbewussten Unternehmer war Fernbus bis Stuttgart, Regionalzug bis Tübingen und Stadtbus bis nach Hause. Sie kostet nur ein Drittel von Variante 1. Der letzte Stadtbus fährt unter der Woche allerdings um 0:44 Uhr ab Tübingen Hauptbahnhof. Daher gab es einen spannenden Moment: Würde ich in Stuttgart einen Zug erreichen, mit dem ich vor 0:44 Uhr in Tübingen bin? Laut Plan (Chronos) hatte ich dafür nur 2 Minuten Zeit.

Weiterlesen

Leben mit negativen oder positiven Dias

Gabriela LinneLeben mit negativen oder positiven Dias. Haben Sie sich schon mal die Frage gestellt, ob Sie hauptsächlich mit negativen oder positiven Dias in Ihr Leben schauen? Mir war sie neu – bis ich vor kurzem nach vielen Jahren mal wieder das Buch „Transsurfing“ von Vadim Zeland las. Er schreibt dazu: Zitat „Die Vorstellung des Menschen von sich und seiner Umwelt ist oft weit von der Wahrheit entfernt. Für diese Verzerrung sind unsere DIAS verantwortlich. Zum Beispiel mögen gewisse persönliche Mängel Ihnen zu schaffen machen, und Sie erfahren dadurch ein Gefühl der Unvollkommenheit – auch anderen scheinen diese Eigenschaften nicht zu gefallen. …

Wenn Sie dann mit Menschen Umgang haben, schieben Sie Ihr Dia des Minderwertigkeits-komplexes in den Projektor und sehen alles in einem verzerrten Licht. … Dias führen zu Verzerrungen Ihrer Vorstellungen darüber, was andere Leute über Sie denken. Ein Dia ist ein verzerrtes Bild der Wirklichkeit. Das Dia existiert in Ihrem Kopf, nicht in den Köpfen anderer. Wenn Sie das nicht sehr beunruhigt, kommt keine Verzerrung zustande. Alles ist, wie es ist. Aber es geht nicht einmal darum, was Sie über sich selbst denken, sondern welchen Einfluss das Dia auf Ihr Leben hat. … Sie sehen Ihre Umwelt durch dieses Dia hindurch, wie durch einen Filter. Es ist ein Dia, weil es nur in Ihren Gedanken besteht. … Woraus besteht nun das Dia, auf was für einer Folie sitze es? Die Basis des Dias ist das Gefühl der Wichtigkeit. Dieses Thema will uns anscheinend nicht loslassen.“ Zitat Ende

Weiterlesen